Preisverleihung

Wettbewerb 2022

Wettbewerb

Die „Lothar-Späth-Förderpreis-Stiftung“ schreibt in Zusammenarbeit mit der „Hanna und Paul Gräb-Stiftung“, dem Verein „Kunst und Diakonie Wehr-Öflingen e.V.“, der Schülerfirma „EmO“ der Realschule Wehr und der Stadt Wehr in einem zweijährigen Turnus den Wettbewerb zum „Lothar-Späth-Förderpreis für Künstlerinnen und Künstler mit geistiger Behinderung“ aus.
Ziel des Wettbewerbes ist es, Künstlerinnen und Künstler mit geistiger Behinderung aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zu unterstützen und vermehrt in den kulturellen Prozess unserer Gesellschaft einzubinden.
Die Preisträger werden von einer Fachjury ausgewählt und erhalten im Rahmen einer öffentlichen Preisverleihung, nach dem Tod von Prof. Dr. HC Lothar Späth, ihre Siegerurkunde von Anne-Sophie Mutter in der Stadthalle Wehr überreicht.

VERLEIHUNG DES LOTHAR-SPÄTH-FÖRDERPREISES 2022 AM 7. MAI

Die Preisverleihung zum Lothar-Späth-Förderpreis für Künstlerinnen und Künstler mit geistiger Behinderung findet für das Jahr 2022 am Samstag, den 7. Mai 2022 in der Stadthalle Wehr ab 13.30 Uhr statt.

Der Lothar-Späth Förderpreis wurde im Jahr 2006 vom ehemaligen Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Prof. Dr. h.c. Lothar Späth gestiftet und wird seitdem in Wehr (Baden) verliehen. Im Jahr 2013 wurde dieser besondere Kunstpreis in die „Lothar-Späth Förderpreis-Stiftung“ überführt, die zu gleichen Teilen von Lothar Späth und der Stadt Wehr begründet wurde.

Die Preisverleihung erfolgt durch die Schirmherrin des Preises, Frau Prof. Anne-Sophie Mutter sowie den Stiftungsvorsitzenden Bürgermeister Michael Thater.

Im Anschluss an die Preisverleihung wird die Siegerbilderausstellung in der Galerie Altes Schloss Wehr im kleinen Kreis eröffnet.

Unter der Leitung von Kuratorin Elena Romanzin sowie unter der Aufsicht des Stiftungsratsvorsitzenden Bürgermeister Michael Thater, dem bestellten Vertreter von Lothar Späth, Ulrich Delhey, der Rektorin der Realschule Wehr, Petra Thiesen und der Vertreterin des Gemeinderates der Stadt Wehr, Sabine Kramer-Rempe wurden die jeweiligen Preise am 25. März 2022 in einer Jurysitzung aus 114 eingereichten Kunstwerken wie folgt festgelegt:

Hauptpreise

Josef Wicker

Münsingen

Titel des Werks:  Der Reiter fliegt
1. Preis 2022, Dotierung 500 €

Manuela Methner

Neinstadt

Titel des Werks:  Wachsen und stark werden
2. Preis 2022, Dotierung 300 €

David Haufe

Quedlinburg

Titel des Werks:  Tauchen nach dem Ring
3. Preis 2022, Dotierung 200 €

Sonderpreise

Zonta-Club Südschwarzwald e.V.

Petra Griesert

Leonberg

Titel des Werks:  Kornblumen
Dotierung 200 €

Verein Kunst und Diakonie Öflingen e.V.

Dirk Bruckert

Wehr

Titel des Werks:  „ohne Titel“
Dotierung 150 €

Realschule Wehr
 

Nina Paegel

Pforzheim

Titel des Werks:  Schaf
Dotierung 100 €

Erstmalig wird in diesem Jahr der Sonderpreis der Realschule Wehr verliehen, der mit 100 Euro dotiert ist. Das Bild der Künstlerin Nina Paegel wurde in einer Sonderabstimmung von allen Schülerinnen und Schülern der Realschule Wehr als Preisträgerin erwählt.

Anerkennungspreise

Helmut Hermann

Wehr

Titel des Werks:  „ohne Titel“
Dotierung 100 €

Peter Prell

Dresden

Titel des Werks:  Großer Blumentopf im Atelier
Dotierung 100 €

Janosch Bindschädel

Kraichtal

Titel des Werks:  Puls der Gezeiten
Dotierung 100 €

Sebastian Preiß

Weimar

Titel des Werks:  Kirche Umpferstedt
Dotierung 100 €

Ronald Saladin

Basel

Titel des Werks:  „ohne Titel“
Dotierung 100 €

Marko Seifert

Weimar

Titel des Werks:  Zauberwald mit Vogel und Eulen
Dotierung 100 €

Thomas Müller

Dresden

Titel des Werks:  „Ohne Titel“
Dotierung 100 €

Eike Losleben

Berlin

Titel des Werks:  Musik-Live-Bild
Dotierung 100 €

Ronja Kruckenberg

Hamburg

Titel des Werks:  Fliegender Hamster
Dotierung 100 €

Britta Mende

Radebeul

Titel des Werks:  Ich
Dotierung 100 €

Jury

Die Jury des Lothar Späth-Förderpreises besteht aus drei professionellen Künstlern/innen. Sie  wechselt jedes Jahr. Die Jury bewertet nach künstlerischen Kriterien. Therapeutische Gesichtspunkte spielen keine Rolle. Es geht nur um die ästhetische Qualität der eingereichten Arbeiten.

 

Jury-Elena

Elena Romanzin

Elena Romanzin ist eine italienische Malerin, Dozentin und Kuratorin. Seit 2012 lebt und arbeitet die Malerin in Wehr/ Baden. Die Gründung ihrer Malschule 2012 will Romanzin als eine Kursideologie des handwerklich erlernbaren Zeichnen und Malens. Der Einzugsbereich ihrer Schüler dehnt sich bald auf Deutschland und das angrenzende Ausland aus, so dass ihre Kurse am Hochrhein inzwischen um ein deutschlandweites Angebot an Malkursen, Malreisen bis nach Italien und Webtutorials ergänzt ist. Von Anfang an arbeitet sie in unterschiedlichsten kreativen und verbindenden Projekten mit einer Vielzahl von Institutionen zusammen. In all ihrem Handeln lebt sie Inklusion ohne sie zwangsläufig adressieren zu müssen.

Seit 2014 tritt sie als Gestalterin von vielfältigen Ausstellungskonzepten und Kunstformaten in Erscheinung, z.B. als Kuratorin des jährlichen, internationalen Grand Salons in der Villa Berberich in Bad Säckingen.

Für den Lothar-Späth-Förderpreis war sie erstmals im Jahr 2016 als eines von drei Jurymitgliedern tätig. Sie arbeitete fortan eng mit der langjährigen Kuratorin Lilot Hegi zusammen und übernahm co-kuratierende und einführende Verantwortung. In 2020 wird sie erstmals alleinig für den künftig biennal ausgetragen Lothar-Späth-Förderpreis verantwortlich sein.

Scroll to Top